THEMEN
  Alterseinkünftegesetz
  Gesetzliche Rente
  Private Vorsorge
  Betriebliche Vorsorge
Zeitwertkonten
  Beispiele zu Zeitwertkonten
  Bankfinanzierte Rente
  Schwere Krankheiten Vorsorge
  Spezialangebote
     
SERVICE
  Serviceleistungen
  Rentenrechner
  Rentenlexikon
  Angebotsanforderung
     
NEWS
  News
     
SITEMAP
  Sitemap
     
DOWNLOADS
Broschüre des Finanzministeriums zum Alterseinkünftegesetz (PDF)
Häufig gestellte Fragen zum Alterseinkünftegesetz (PDF)
DSWR-Artikel (PDF): Zeitwertkonten - Ein Königsweg für die Altersversorgung
Zeitwertkonten
News 2006
Zeitwertkonten - ein Königsweg für die Altersversorgung.
Nachdem ein Anbieter eine Anbindung an die DATEV geschaffen hat, sind Zeitwertkonten-Modelle jetzt auch für Klein- u. Mittelbetriebe ein idealer Weg für die Flexibilisierung der Lebensarbeitszeit

weitere Infos
Arbeitszeitkonten-Modelle wurden von der Großindustrie eingeführt und bieten einen großen Gestaltungsbereich. Für Klein- und Mittelbetriebe eignen sich nur Zeitwertkonten-Modelle, bei denen die Zeit in Geldwert angespart wird.
Der Sinn eines Zeitwertkontenmodells ist der langfristige Aufbau eines Wertguthabens. Der Arbeitnehmer kann grundsätzlich aus allen Lohn- bzw. Gehaltsbestandteilen (Überstunden, Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Tantiemen etc.) oder aus Verzicht auf Teile des laufenden Arbeitsentgelts (Entgeltumwandlung) dieses Guthaben aufbauen.
Der Vorteil liegt dabei in der Tatsache, daß diese Zahlungen aus den Bruttobezügen übertragen werden. Sie sind also steuerfrei und sogar über das Jahr 2008 hinaus sozialabgabenfrei und damit einzigartig günstig gegenüber jedem anderen Vorsorgemodell. Als Bonusbetrag erhält der Arbeitnehmer noch den Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung auf seinem Konto gutgeschrieben.
Aus dem angesparten Guthaben kann der Arbeitnehmer - nach Absprache mit dem Arbeitgeber - jederzeit eine Freistellungsphase von der Arbeit nehmen, wenn er z.B. Zeit für Fortbildung, Elternzeit oder auch eine längere Weltreise benötigt und sein Gehalt während dieser Zeit weiter gezahlt werden soll. Gleichfalls kann das Guthaben für einen vorgezogenen Ruhestand oder zur Finanzierung von Altersteilzeit verwendet werden. Auch eine Übertragung in eine betriebliche Altersversorgung (Zusatzrente) ist möglich.

Da das Guthaben in Geldwert geführt wird, ist bei entsprechender Anlage eine Verzinsung eingeschlossen, so dass hieraus nochmals ein zeitabhängiger Vorteil für den Arbeitnehmer erwächst.

Die Versteuerung und Verbeitragung findet erst bei der Auszahlung statt (nachgelagerte Besteuerung). Bei überjähriger Ansparung greift zudem die "Fünftelregelung" nach § 34 EStG.

Vorteile für den Arbeitnehmer
* Nahezu unbegrenzte Höhe der Einzahlungen möglich
* Zahlungen aus dem Bruttoeinkommen (steuer- u. abgabenfrei)
* Vermeidung hoher Besteuerung von Sonderzahlungen (Urlaubs- u. Weihnachtsgeld, Tantiemen)
* Bonus durch Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung
* Gesicherte Finanzierug von Freistellungszeiten
* Möglichkeit des gesicherten Vorruhestands und/oder Zusatzrente im Ruhestand
* Eine Rendite auf Gelder, die er sonst nie besessen hätte
* Auch für GmbH-Geschäftsführer und AG-Vorstände möglich

Vorteile für den Arbeitgeber
* Runde Komplettlösung inkl. aller Verwaltungsaufgaben
* Einsparung von Überstundenzuschlägen
* Reduzierung von Personalkosten bei Vorruhestandsregelungen
* Ausgleich von Produktionszyklen
* Verbesserte Personalplanung
* Bindung und Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften
* Steigerung des Unternehmens-Image als innovativer Betrieb

Administrative Anforderungen
Da die verschiedenen Vorschriften der Beitragsüberwachungsverordnung und des Sozialgesetzbuches eingehalten werden müssen und eine lange, lückenlose Aufzeichnungspflicht besteht, sind kleine und mittelständische Betriebe meist personell und technisch überfordert. Hier hilft nur ein externer Dienstleister.
INVEST SELECT arbeitet daher mit einem Dienstleister zusammen, der als bisher einziges Unternehmen dieser Art die Daten mit einem von der DATEV entwickelten Programm verwaltet. Die Datensicherung erfolgt direkt auf einem separaten Server bei der DATEV in Nürnberg. Hierdurch ist die Abwicklung von evtl. Störfällen (Tod, Kündigung etc.) gesichert.
Auch der geforderte Insolvenzschutz wird von dieser Gesellschaft in hervorragender Weise geregelt.

Weiterführende Informationen zu Zeitwertkonten:
Download: Artikel aus DSWR 11/2004 (pdf-Datei)
Page:
Beispiele zu ZWK
Alterseinkünftegesetz
Mit der Einführung des AltEinkG in 2005 tritt jetzt die zweite Stufe dieses Gesetze in Kraft.
Grund genug, sich mit den Konsequenzen zu befassen und die Weichen für die Zukunft zu stellen.

weitere Infos
Altersvorsorge 2006
Riester-, Rürup- oder Betriebsrente ?
Der richtige Weg bei der staatlich geförderten Altersvorsorge kann nur individuell beantwortet werden, da die Lösung nicht für jeden gleich ist.

weitere Infos
Direktversicherung
Obwohl der Vorteil der Pauschalversteuerung in 2005 weggefallen ist, blebt die Direktversicherung oft die einzige Möglichkeit der Entgeltumwandlung

weitere Infos
Recht auf bAV
Noch immer ist ein Großteil der Arbeitnehmer nicht über sein Recht auf betriebliche Altersvorsorge informiert.

weitere Infos

Google
Als unabhängiges Beratungsunternehmen unterstützen wir Sie gern bei der Planung Ihrer Altersvorsorge und bei der Einrichtung eines für Ihren Betrieb geeigneten Versorgungswerks.

Fordern Sie einfach eine unverbindliche und kostenlose Beratung an.